• Home
  • Blog
  • Das Erbe: Ein Hörspiel zur digitalen Zukunft

Das Erbe: Ein Hörspiel zur digitalen Zukunft

klopapier 2 2

In der Woche vom 04. - 08.12.2017 entstand in der Bildungsstätte Alte Schule Anspach (basa e.V.) ein Hörspiel zu Zukunftsvisionen einer digitalisierten Welt.
Unsere Handys sind smart geworden, unsere

klopapier web Häuser und städtische Umgebung wird es mehr und mehr. Selbstfahrende Autos fahren derzeit schon auf den Teststraßen von Silicon Valley, bionische Körperteile und das Einfrieren nach dem Tod wecken die Hoffnung auf Unsterblichkeit. Mit Songdo ist in Südkorea bereits die erste von einem zentralen Computer gesteuerte smarte Stadt vom Reißbrett entstanden.

Eine Woche beschäftigten sich die Schüler*innen einer 9. Klasse der Helmut-Schmidt-Schule Usingen mit den vielfältigen Visionen einer digitalisierten Zukunft. Sie lernten diverse Technologien kennen und diskutierten, welche Folgen die Einführung jener Gadgets in unser Leben für die Gesellschaft haben werden. Fragen nach der moralischen Haltung von künstlicher Intelligenz kamen hier ebenso auf dem Tisch wie die Gefahr der Überwachung durch die smarte Umgebung.


klopapier web 2Am Ende entstand daraus ein Hörspiel, in welchem Roboter Sarah in einem Akt letzter Hoffnung den Wissenschaftler John Brown aus seiner Stasekammer erweckt. Wir befinden uns im Jahr 2217 und die im 21. Jahrhundert von John mitgeplante und programmierte Stadt ‚Legacy City’ ist unter die Kontrolle des Computers ‚Jodi’ geraden, der eigentlich als zentrale künstliche Intelligenz die Abläufe des städtischen Lebens erleichtern sollte. Gemeinsam beschließen sie den Kampf gegen ‚Jodi’ aufzunehmen.


Im Rahmen des Seminars in Kooperation mit der Helmut Schmidt Schule Usingen lernten die Teilnehmenden, wie weitreichend Prozesse der Digitalisierung unsere Zukunft verändern können und wie wichtig insofern digitale Selbstbestimmung für zukünftige gesellschaftliche Teilhabe ist.

Zum Ende der gemeinsamen Seminarwoche präsentierten die Schüler*innen das Ergebnis interessierten Eltern und Lehrer*innen. Ein Bericht findet sich auch in der Frankfurter Neuen Presse.